Häufig gestellte Fragen

Die APP

Auf welchen Betriebssystemen wird DR!FT funktionieren?
Gibt es die Möglichkeit den Ton stumm zu schalten oder leiser zu machen?

Natürlich geht beides. Dennoch wird man dies nicht oft in Anspruch nehmen, weil gerade auch durch die realistische Geräuschkulisse die Emotionen geweckt werden.

1
Ist der Motorensound der Fahrzeuge verschieden und kann man diesen über die App ändern?

Bei DR!FT bekommt ihr Modelle, die nicht nur das Aussehen, sondern auch die Charakteristik ihres jeweiligen Vorbildes haben. Die aktuellen Modelle sind „imaginären" Vorbildern nachempfunden. Da in diesen Vorbildern unterschiedliche Motoren verbaut sind, gilt das eben auch für die DR!FT-Racer. Die Modelle haben also nicht nur unterschiedlichen Sound, sondern auch die jeweiligen Motorcharakteristiken des Sechszylinder-Turbomotors (RED-Turbo und Kickstarter-Edition) und des V8 (SILVER-V8). Über die App wird es die Möglichkeit geben, die Fahrzeuge zu tunen und ggf. auch einen anderen Motor „einzubauen“.

1
Ist der Motorensound der Fahrzeuge verschieden und kann man diesen über die App ändern?

Bei DR!FT bekommt ihr Modelle, die nicht nur das Aussehen, sondern auch die Charakteristik ihres jeweiligen Vorbildes haben. Die aktuellen Modelle sind „imaginären" Vorbildern nachempfunden. Da in diesen Vorbildern unterschiedliche Motoren verbaut sind, gilt das eben auch für die DR!FT-Racer. Die Modelle haben also nicht nur unterschiedlichen Sound, sondern auch die jeweiligen Motorcharakteristiken des Sechszylinder-Turbomotors (RED-Turbo und Kickstarter-Edition) und des V8 (SILVER-V8). Über die App wird es die Möglichkeit geben, die Fahrzeuge zu tunen und ggf. auch einen anderen Motor „einzubauen“.

1
Kommt der Klang vom Auto oder vom Handy?
Warum ist Euch der Sound der App so besonders wichtig?

Unsere Passion ist es, dass DR!FT nicht nur durch Aussehen, sondern auch durch Bewegung und Sound Emotionen weckt. Deshalb arbeiten wir hier mit einem der führenden Game Audio Studios Europas zusammen, welches sonst Sounds für Programme wie Need for Speed, oder Project Cars erstellt. Die Sounds für DR!FT werden alle in einem speziellen Tonstudio an Originalfahrzeugen aufgenommen. Leider sind die finalen Soundfiles noch nicht fertig, daher können wir Euch im Moment nur den Zwischenstand der Prototypen vorstellen.

1
Warum lassen sich DR!FT-Racer mit dem Smartphone so präzise steuern, wie andere Modellautos mit speziellen Fernsteuerungen?

Unsere App-Entwickler haben eine besonders schnelle Bluetooth-Übertragung entwickelt. Eine gewöhnliche Bluetooth-Verbindung ist deutlich langsamer als die Übertragung moderner Modellauto-Fernsteuerungen. Dies ist einer der Gründe für die schlechte Steuerbarkeit konventioneller, smartphonegesteuerter Miniaturmodellautos. Viel wesentlicher ist jedoch, dass sich übliche RC-Autos nicht maßstäblich wie ihr Vorbild bewegen. Selbst RC-Autos im gleichen Maßstab wie DR!FT können (maßstäblich gesehen) leicht in weniger als 0,1 Sekunde von 0 auf 100 km/h beschleunigen! Frägt sich da noch jemand, weshalb die Steuerung von solch einem Auto eine extrem schnelle Funkübertragung erfordert? Genau hier ist DR!FT anders: Dank einer komplexen Fahrsimulation auf Deinem Smartphone, sind die DR!FT-Racer die ersten Modellautos, die sich maßstäblich wie ein echter Rennwagen bewegen. Das bedeutet auch, was von Deinem Smartphone an den DR!FT-Racer übermittelt wird, ist nicht die Lenkrad- oder Gaspedalstellung, sondern das daraus resultierende Verhalten eines echten Autos. In einem echten Auto kannst Du ja auch nicht das Lenkrad in wenigen Millisekunden von einer Richtung ganz in die andere drehen und trotzdem ist präzises Fahren möglich. Aus diesem Grund ist Bluetooth mehr als schnell genug, um Dir eine ausgezeichnete Kontrolle über Deinen DR!FT-Racer zu bieten.

1
Was bedeutet Nothaltfunktion?

Da sich Dein DR!FT-Racer genau wie ein echter Rennwagen bewegt, hat er auch einen genau so langen Bremsweg und er schleudert auch genau wie ein großes Auto. Dreht man das Smartphone mit dem Display zum Boden, so wird die Simulation außer Kraft gesetzt und der Racer bleibt augenblicklich stehen.

1
Was mache ich, wenn ich fürchte vom Tisch zu fallen?

Solltest Du einmal die Kontrolle über Deinen Racer verlieren, gibt es eine Nothaltfunktion: Drehe Dein Smartphone mit dem Display nach unten und Dein DR!FT-Racer bleibt augenblicklich stehen. Kommt es doch einmal zu einem „Crash“ so sind die DR!FT-Racer, da sich der eigentliche Antrieb unter dem Fahrzeug befindet, äußerst robust.

1
Welche Spielmodi gibt es?

Für den Anfang wird es zunächst unterschiedliche Schwierigkeitslevel geben. Von einem „Fun-Modus“ bis zu einem „Pro-Modus“ in dem Du verschiedene Drifttechniken erlernen und anwenden kannst, genau wie bei einem echten Drift-Auto.

1

Top 3 FAQs

1. Mit wie vielen Freunden kann ich gleichzeitig fahren?

Die Anzahl an Fahrzeugen ist grundsätzlich nicht fix beschränkt. Sie wird am Ende auch ein Stück weit von der Räumlichkeit und anderen Funksystemen wie W-lan abhängen. Es sollte möglich sein, mit 10 bis 30 Autos gleichzeitig zu fahren. Wir haben dies bisher noch nicht endgültig testen können.

2. Was ist das Besondere an DR!FT?

Du bekommst bei DR!FT kein gewöhnliches RC-Car. Du bekommst eine Renn-Simulation für Dein Smartphone, welche für sich alleine schon Maßstäbe setzt. Die DR!FT-Racer selbst sind das "Ausgabemedium" und können jegliches von der Simulation berechnete Fahrverhalten mit höchster Präzision wiedergeben. Dazu gehören auch vorbildgetreue Beschleunigung, Bremsweg, Schleudern und natürlich der am schwierigsten darzustellende Zustand des kontrollierten Driftens.

Mit DR!FT wird die realistische Simulation aus dem Computer herausgeholt und in der Realität ausgefahren. Das ist komplett neu, weltweit einzigartig und möglich aufgrund des patentierten Antriebskonzeptes der DR!FT-Racer.

3. Ist DR!FT eher etwas für Anfänger oder für Profis?

Es gibt verschiedene Spielmodi von ganz einfach für Hobby-Racer bis hin zu absolut realistisch für Profis.

Antwort nicht gefunden?
Nutzen Sie unser Kontaktformular um uns Ihre Frage zu stellen zum Kontaktformular